Invisible – Visible – Perceiving Life in the 21st Century von PHILIP STOLL

„Alles Sichtbare ist ein in einen Geheimniszustand erhobenes Unsichtbares“…(Novalis)

5_titel-mit-ernst-2012-diele-gr-wand-x188comBild: Philip Stoll, Mit Ernst, 2012, 120x180cm, Fotoarbeit analog

Philip Stoll arbeitet mit analoger Fotografie. Sein Focus ist auf die Fragen gerichtet: Was passiert in Augenblicken absoluter Wahrnehmung? Wie können wir unsere Wahrnehmung von Welt soweit entwickeln, dass sich uns das Nicht-Sichtbare enthüllt? Wie können wir erreichen, dass unser menschliches Handeln von der Liebe zum Unsichtbaren gelenkt wird? Alles, was wir (mit unserem inneren Auge) sehen können, hat ein eigenes Leben – sei es die Atmosphäre von Orten, Menschen, Länder, politische Ereignisse, ökonomische oder sich in der Kultur vollziehende Entwicklungen. Mögen die Bilder uns als Individuen zu einer höheren Wahrnehmung verhelfen und zu tieferer Teilhabe an den sich vollziehenden Veränderungen in der Welt.

VERNISSAGE: SAMSTAG, 22. Oktober, 19-21 Uhr
Eröffnung: Jannis M. Keuerleber
Musik: Lena Sutor-Wernich

 

Orte:
Ausstellung:

Galerie A®tlantis – Stadt-Galerie
Senefelderstraße 97
70176 Stuttgart – West
Öffnungszeiten Di-Fr 12 bis 16 Uhr, Sa 14 bis 18 Uhr

Kunstbetrachtung:
Sammlung Froehlich:
Kohlhammerstraße 20, 70771 Leinfelden-Echterdingen
Anmeldung hier oder über info@sammlung-froehlich.de, Milena Franziska Schäufele

VERNISSAGE: Philip Stoll – Invisible – Visible